PlayPause
Slider

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Marken und Produkte

Mineralwasser ist ein reines Naturprodukt, das in in einem ganz natürlichen Prozess aus Regenwasser entsteht: Regen fällt auf den Boden und sickert über einen sehr langen Zeitraum hinweg langsam durch die verschiedenen Boden- und Gesteinsschichten. Auf diesem langen Weg ins Erdinnere wird das Mineralwasser auf natürliche Weise gereinigt, gefiltert und mit Mineralstoffen sowie mit Spurenelemente angereichert. Nach diesem Prozess sammelt sich das Naturprodukt in unterirdischen, vor Verunreinigung geschützten Wasservorkommen in unterschiedlichen Tiefen. Hier wird es von den Mineralbrunnenunternehmen gefördert, abgefüllt und verschlossen.

Da Parameter wie Bodenbeschaffenheit, Fließgeschwindigkeit und Temperatur von Region zu Region variieren, besitzt jedes Wasser eine eigene Zusammensetzung an Mineralstoffen, Spurenelementen und Kohlensäure. So ist jedes Mineralwasser ein echtes Unikat!

Die Quellen, aus denen unser natürliches Mineralwasser gewonnen wird, liegen direkt in Haan, im schönen Bergischen Land. Der Naturpark zwischen Düsseldorf, Köln und dem Ruhrgebiet ist dank der vielen Wasserspeicher und Talsperren für seine hohe Wasserkompetenz bekannt. Unsere beiden Mineralwassermarken, Haaner Felsenquelle und Bergische Waldquelle, entspringen zwei unterschiedlichen Quellen in verschiedenen Tiefen von bis zu 210 Metern. Die unterschiedlichen mineralischen Gesteinsschichten, die sie schon seit mehreren Jahrhunderten durchfließen, geben ihnen ihren ganz individuellen und besonderen Charakter und ihre ausgewogene Mineralisierung. Unsere Mineralwässer sind, nachdem sie den langen Entstehungsprozess durchlaufen haben und das geschützte Wasservorkommen erreichen, zwischen 50 und 100 Jahre alt.

Ja – bis auf eine Ausnahme: Bei unserem Haaner ACE wird Gelatine als Trägerstoff von Carotin/Provitamin A verwendet – dieses Produkt ist daher nicht für eine vegane Ernährung geeignet.

Ja! Wenn Sie Allergiker sind, können Sie all unsere Getränke der Marken Haaner Felsenquelle und Bergische Waldquelle bedenkenlos genießen.

Ja! In unserem Sortiment finden Sie neben natürlichem Mineralwasser auch leckere Schorlen, Limonaden, Fruchtsaftgetränke sowie kalorienarme Getränke. Übrigens: Alle Erfrischungsgetränke der Haaner Felsenquelle werden bei uns – im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern – mit unserem natürlichen Mineralwasser ausgemischt.

Einen Produktüberblick finden Sie hier.

Sollten Sie einmal mit einem unserer Produkte nicht zufrieden sein, so nutzen Sie bitte unser Kontaktformular für Reklamationen. Bitte denken Sie daran, das beanstandete Produkt immer aufzubewahren, damit wir der Reklamation best- und schnellstmöglich nachgehen können.

Unsere Bergische Waldquelle eignet sich optimal für die Zubereitung von Säuglingsnahrung: Sie ist natriumarm, ganz ohne Kohlensäure und daher besonders bekömmlich. Wenn Sie die Flasche frisch öffnen, brauchen Sie das Wasser für ihr Baby also nicht extra abzukochen. Dass unser Mineralwasser gut für Säuglinge geeignet ist, erkennen Sie auch an dem Hinweis „Für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet“ auf der Flasche. Wichtig zu wissen: Ein solches Mineralwasser unterliegt besonders strengen Grenzwerten, die vor allem für den Natrium-, Nitrit- und Nitratgehalt sowie für die natürliche Strahlenbelastung gelten. Weitere Informationen dazu und eine Tabelle mit Inhaltsstoffen und deren Grenzwerten finden Sie hier.

Das Besondere an unseren Mineralwässern ist die ausgewogene Mineralien-Komposition. Das Mineralwasser unserer Marke mit Kohlensäure, der Haaner Felsenquelle, ist ganz besonders bekömmlich und überzeugt mit einem frischen Geschmack. Das Pendant ohne Kohlensäure aus der Bergischen Waldquelle punktet mit seinem weichen Charakter. Es schmeckt so fein und mild, wie man es sonst eher von französischen Mineralwässern kennt. Außerdem ist es natriumarm und für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet. Weiterer Vorteil der Bergischen Waldquelle: Sie stammt aus der Region und trägt – wie die Haaner Felsenquelle natürlich auch – dank kurzer Transportwege aktiv zum Klimaschutz bei.

 

Übrigens verwenden wir unser natürliches Mineralwasser im Gegensatz zu vielen anderen Herstellern als Basis für unsere leckere Auswahl an Erfrischungsgetränken.

Genauso wie natürliches Mineralwasser stammt Heilwasser aus unterirdischen, vor Verunreinigung geschützten, ursprünglich reinen Wasservorkommen, enthält von Natur aus Mineralstoffe und muss direkt an der Quelle abgefüllt und verschlossen werden. Allerdings fällt Heilwasser unter das Arzneimittelgesetz und unterliegt daher noch strengeren Auflagen als natürliches Mineralwasser. Seine heilende, lindernde und/oder vorbeugende Wirkung aufgrund seiner Zusammensetzung muss wissenschaftlich nachgewiesen sein, damit die Quelle die erforderliche amtliche Zulassung erhält. Eine speziell für die Arzneimittelprüfung qualifizierte Person – in der Regel ein Arzt oder ein Apotheker – überwacht, dass das Heilwasser den Vorschriften entsprechend abgefüllt, geprüft, gekennzeichnet und gelagert wird. Haaner Felsenquelle Heilwasser erfüllt alle hohen gesetzlichen Anforderungen, die an ein Heilwasser gestellt werden. Außerdem kommt es komplett ohne die Anreicherung von zusätzlichen Inhaltsstoffen aus – genau wie natürliches Mineralwasser eben ein echtes Naturprodukt!

 

Auf der Seite www.heilwasser.com finden Sie viele weitere wissenswerte Informationen.

Gebinde

Unsere Produkte sind sowohl in Glas-Mehrweg- als auch in PETCYCLE- sowie in PET-Einwegflaschen erhältlich, jeweils in verschiedenen Größen – so sind wir in der Lage, die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden zu erfüllen. Eine Übersicht über unsere Gebindevielfalt finden Sie hier.

Wir legen viel Wert darauf, unseren Kunden eine maximale Verpackungsvielfalt zu bieten. Dazu gehören neben Glas-Mehrweg- auch PET-Flaschen. Während Glas-Mehrwegflaschen oft die erste Wahl für den heimischen Trinkgenuss sind, sind die leichten, bruchsicheren PET-Flaschen praktisch für unterwegs. Auch auf Veranstaltungen oder beim Sport dürfen beispielsweise nur Plastikflaschen benutzt werden. 

Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden, PETCYCLE-Flaschen anzubieten. PETCYCLE ist ein Rücklaufsystem im Mehrwegkasten, in dem die Vorteile von Einweg und Mehrweg miteinander kombiniert werden. Klarer Pluspunkt: Sie erhalten immer eine komplett neue, frische Flasche!

Glas-Mehrwegflaschen werden bis zu 50-mal wieder befüllt. Darüber hinaus kann man sie fast beliebig oft einschmelzen und zu neuen Flaschen verarbeiten.

PETCYCLE ist ein umweltfreundliches Kreislaufsystem von Einwegflaschen in Mehrwegkästen. Die Flaschen gelangen im Mehrwegkasten in den Handel und nach der Rückgabe durch den Verbraucher wieder zurück zum Abfüller. Hier werden sie gepresst, im nächsten Schritt von einem Recyclingunternehmen zerkleinert und dann wieder zu komplett neuen Flaschen verarbeitet. Weitere Informationen zu PETCYCLE finden Sie hier sowie auf www.petcycle.de.

Sie erkennen PETCYCLE-Flaschen am PETCYCLE-Logo auf dem Etikett – dieses besteht aus dem PETCYCLE-Schriftzug in einem Kreis. Weiter tragen alle PETCYCLE-Flaschen einen markanten achteckigen Ring am Flaschenhals, den sogenannten Neckring. Bei Einwegflaschen ist der Neckring hingegen rund.

 

 

PETCYCLE-Flaschen sind, da sie nur einmal befüllt werden, als Einweg klassifiziert. Jedoch ist eine treffende Einordnung in die klassischen Kategorien Einweg und Mehrweg nicht möglich. Vielmehr handelt es sich um eine Kombination der Vorteile beider Systeme.

Welche Verpackung die richtige für Sie ist, hängt von Ihren individuellen Gewohnheiten und Bedürfnissen ab. Eine Glasflasche macht zu Hause auf dem gedeckten Tisch beispielsweise eine besonders gute Figur. Außerdem liegt sie ideal in der Hand, schützt das Getränk bestmöglich und gilt für viele Verbraucher als maximal hochwertig. Glas passt perfekt zu genussorientierten Situationen.

 

PET punktet hingegen ganz klar mit praktischen Vorzügen: Es ist leicht und bruchsicher. Für den Genuss außer Haus sind PET-Flaschen daher ideal.

Unternehmen

Schon vor mehr als 100 Jahren, in 1909, fiel der Startschuss für die Abfüllung der Haaner Felsquelle, auch bekannt als „datt joode Wasser“, in Flaschen. 1952 übernahmen die Eltern der heutigen Eigentümerin, Elisabeth und David Albrecht, die Felsenquelle. Seit Ende der 70er Jahre tragen Gabriele Römer und ihr Mann Helmut die Verantwortung für das Unternehmen. Als nächste Generation sind die Söhne Thomas und Stephan Römer bereits am Start.

Interessierte finden hier noch mehr Wissenswertes rund um die Geschichte der Haaner Felsenquelle.

Als regionales Unternehmen liegt uns regionales Engagement am Herzen. Deshalb unterstützen wir zum Beispiel viele soziale und ökologische Projekte sowie den regionalen Sport. Nutzen Sie gern unser Kontaktformular für Sponsorings, um uns von Ihrer Idee zu überzeugen. Wichtig dabei: Planen Sie bitte ausreichend Vorlaufzeit ein. Private Personen oder private Veranstaltungen sind leider vom Sponsoring ausgeschlossen.

Transparenz und Kundennähe sind uns wichtig – deshalb freuen wir uns über interessierte Besucher! Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular, wählen als Betreff „Betriebsbesichtigung“ und hinterlassen uns eine Nachricht. Gemeinsam finden wir einen Termin, damit Sie bald einen Blick hinter die Kulissen werfen können.

Natürlich! In den sozialen Medien versorgen Sie mit erfrischenden News rund um unsere Marken und Produkte. Lassen Sie uns am besten gleich Ihr Like auf Facebook da und/oder folgen Sie uns auf Instagram.

Wir bieten sowohl Praktika als auch Ferienjobs (Lager, Warenauslieferung) an. Anfragen nehmen wir gern per Mail oder über unser Kontaktformular entgegen.

Mineralwasser allgemein

Natürliches Mineralwasser ist ein Naturprodukt. Es muss unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen entstammen und direkt an der Quelle abgefüllt und verschlossen werden. Nur so kann die ursprüngliche Reinheit sichergestellt werden. Natürliches Mineralwasser enthält von Natur aus wichtige Mineralien und Spurenelemente. Es ist das einzige Lebensmittel in Deutschland, das einer amtlichen Anerkennung bedarf. Leitungswasser bzw. Trinkwasser muss zwar Mindeststandards erfüllen, bietet dem Verbraucher darüber hinaus aber kaum Transparenz und Sicherheit. Es wird in Deutschland zu etwa zwei Dritteln aus Grundwasser und zu einem Drittel aus Oberflächenwasser gewonnen. Bevor es in den Haushalten landet, muss es gereinigt und häufig physikalisch und chemisch aufbereitet werden. Trinkwasser ist somit ein technisches Produkt, während es sich bei natürlichem Mineralwasser um ein rein natürliches Produkt handelt.

 

Weiterführende Informationen zum Vergleich Mineralwasser vs. Leitungswasser finden Sie auf der Seite Dialog Natürliches Mineralwasser, einer Kommunikationsinitiative der deutschen Mineralbrunnen.

Die Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTVO) formuliert strenge Regelungen für die Förderung und Abfüllung natürlichen Mineralwassers:

  • Das Wasser muss aus unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen stammen.
  • Das Mineralwasser muss direkt am Quellort in die entsprechenden Flaschen bzw. Verpackungen abgefüllt werden, damit die natürliche Reinheit bewahrt bleibt.
  • Mineralwasser weist einen natürlichen Mineraliengehalt auf.
  • Das Mineralwasser darf nicht behandelt werden. Einzige Ausnahmen sind die Zugabe oder Entnahme von Kohlensäure sowie der Entzug von Eisen, Mangan, Arsen und Schwefelverbindungen. Diese Behandlungen werden auf natürliche Weise durch Belüftung oder Filtration durchgeführt.
  • Brunnenbetriebe, Behörden und unabhängige Labors sorgen dafür, dass die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden und stellen so sicher, dass die Qualität kontinuierlich gewährleistet ist. Bei den Mineralbrunnen selbst, so natürlich auch bei der Haaner Felsenquelle, erfolgen die Analysen teilweise mehrmals täglich. So ist die natürliche Reinheit unserer Mineralwasserprodukte garantiert – von der Quelle bis zu Ihnen als Verbraucher!

Nein. Mineralwasser ist ein Naturprodukt, das – ohne jegliche Behandlung – direkt am Quellort abgefüllt und verschlossen wird. Die natürliche Zusammensetzung darf nicht verändert werden. Lediglich die Entfernung von Eisen („Enteisenung“) und Mangan ist erlaubt und geschieht aus rein optischen Gründen, da Eisen als Eisenoxid und Mangan als Braunstein ausfällt – dies hätte bräunliche Flocken im Mineralwasser zur Folge. Weiterhin darf dem Mineralwasser natürliche Kohlensäure zugegeben oder aber der Kohlensäuregehalt minimiert werden.

Ja – denn kaum ein anderes Lebensmittel wird so streng überwacht wie natürliches Mineralwasser. Außerdem ist es das einzige Lebensmittel in Deutschland, das einer amtlichen Anerkennung bedarf. Für diese Zulassung werden mehr als 200 Untersuchungen durchgeführt. Die Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTVO) legt in strengen Regularien fest, wann sich ein Mineralwasser als solches bezeichnen darf und welche Kriterien es erfüllen muss. Regelmäßige Analysen prüfen die Zusammensetzung eines Mineralwassers, damit die ursprüngliche Reinheit sichergestellt ist. Bevor unsere Mineralwasserprodukte in den Handel gelangen, wird zusätzlich eine Vielzahl an Tests durchgeführt. Erst wenn alle hohen Anforderungen erfüllt sind, darf unser Mineralwasser in den Verkehr gebracht werden. Parallel zu den täglichen Kontrollen finden regelmäßige Kontrollen durch die behördliche Lebensmittelüberwachung sowie externe Analysen durch das unabhängige Institut Romeis statt.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum beträgt in Glasflaschen zwei Jahre und in PET-Flaschen ein Jahr. Grundsätzlich ist Mineralwasser bei korrekter Lagerung allerdings unbegrenzt haltbar und kann auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums, das lediglich eine Empfehlung darstellt, bedenkenlos getrunken werden. Sollten Sie eine besonders lange Aufbewahrung planen, empfehlen wir Ihnen allerdings Glasflaschen, da in PET-Flaschen abgefüllte Getränke im Laufe der Zeit Kohlensäure verlieren. Bitte setzen Sie Ihre Getränke weder in Glas- noch in PET-Flaschen der prallen Sonne aus. Denn wie bei anderen Lebensmitteln auch beeinflusst eine starke Hitzeeinwirkung die geschmackliche Qualität. Zudem kann bei PET-Flaschen Acetaldehyd aus der Verpackung in das Produkt übergehen. Dies ist zwar gesundheitlich unbedenklich, kann sich aber in punkto Geschmack auswirken.

Nein, denn in NRW findet kein Fracking statt!

Kurz zur Erklärung: Mit der Methode „Fracking“ ist es möglich, Gas- und Ölvorkommen zu fördern, die in Gesteinsschichten gebunden sind. Dazu wird ein Wasser-Sand-Chemikalien-Gemisch unter hohem Druck in die Gesteinsschicht gepresst und bleibt teilweise dauerhaft im Untergrund. Es besteht das Risiko, dass die Chemikalien durch aufsteigendes Gas oder Wasser in höher liegende Mineralwasser- oder Trinkwasservorkommen gelangen.

Nein. Verbraucher denken bei dem Kunststoffnamen „Polyethylenterephthalat“, kurz PET, zwar oft an Phtalate, die als Weichmacher verwendet werden und immer wieder in der öffentlichen Diskussion auftauchen. Phthalate und andere Weichmacher werden zur Herstellung von PET-Flaschen jedoch nicht verwendet.

Nein. Bisphenol A, kurz BPA, gehört zu einer Gruppe von Substanzen, die eine hormonähnliche Wirkung haben können. Die Substanz kann in Plastik-Gegenständen vorkommen, auch in solchen, die mit Lebensmitteln in Kontakt treten – zum Beispiel Babyflaschen, Trinkbecher oder Plastikgeschirr. BPA ist in unseren PET-Flaschen jedoch nicht enthalten.

Feedback

Unsere Marken und Produkte